Ausschleichende Methode - Irgendwann

Der entspannte Weg in ein rauchfreies Leben
Irgendwann doch noch rauchfrei?
Mit Ungeduld bestraft sich zehnfach Ungeduld; man will das Ziel heranziehn und entfernt es nur.
Johann Wolfgang von Goethe

Jetzt unverbindlich und gratis die XXL-Leseprobe (PDF) anfordern.
Direkt zum Seiteninhalt

Ausschleichende Methode

Methoden

Mit der ausschleichenden Methode, zum Nichtraucher

Diese Art der Entwöhnung von Ihrem Rauchverlangen ist ein möglicher Weg.
Verschiedentlich wird dieser Weg von Therapeuten und auch Krankenkassen empfohlen. Es werden auf dieser Basis auch Kurse angeboten.
Über einen Zeitraum von einigen Wochen wird die Anzahl der täglichen Zigaretten immer weiter reduziert und zum Schluss gar nicht mehr geraucht.
Allerdings müssen Sie auch hier den Schlusspunkt setzen und diesen Tag im Voraus festlegen.
Auch wenn diese Methode als diejenige beurteilt wird, die die geringste Erfolgsaussicht verspricht, kann sie für manche Raucher ein gangbarer Weg zur Unabhängigkeit sein.


Rauchfrei durch täglich weniger Zigaretten!

Mit der ausschleichenden Methode verringert man nach und nach die Anzahl der täglich gerauchten Zigaretten, bis zu dem Tag, an dem man seine letzte Zigarette raucht.
Diese Methode ist umstritten, da der Erfolg häufig ausbleibt.
Dennoch kann diese ausschleichende Methode für starke Raucher eine Vorbereitung auf den Schlusspunkt sein, denn auch hier kommt der Tag, an dem Sie den Schlusspunkt unter Ihre Raucherkarriere setzen.
Der Vorteil der ausschleichenden Methode ist, dass Sie die Möglichkeit bietet, zu erfahren, dass man auch ohne eine Zigarette überleben kann.

Der Fahrplan, zum nicht mehr rauchen.

Nachfolgend ein Fahrplan für diese Methode, der sich in Verbindung mit den von mir entwickelten Nichtrauchertropfen sehr bewährt hat.
Sie rauchen z.B. 40 Zigaretten am Tag und wollen diese Anzahl schrittweise reduzieren.
Oft wird empfohlen, ein Tagebuch zu führen. Dies halte ich für wenig praktikabel und führt zu leicht zu einer Demotivierung.
Es geht zunächst nur darum, zu lernen, dem Drang rauchen zu müssen, zu widerstehen.
Im gleichen Maße wie Sie die Anzahl, der täglich gerauchten Zigaretten verringern, entwickelt sich die Gewohnheit, nicht jedem Verlangen nachzugeben.

Nehmen wir also an, Sie verspüren den Drang, zu rauchen.
Was hindert Sie daran, sich zu erlauben, diesem Drang nicht nachzugeben und den Zeitpunkt hinauszuschieben?
Sie könnten sich sagen: "Ich erlaube mir, diese Zigarette jetzt nicht zu rauchen, aber später wenn ...., dann werde ich eine rauchen."


Und schon wieder ein Nichtraucherbuch!

Ob Ihnen dieses Buch helfen kann?

Sie werden es erst wissen, wenn Sie es gelesen und die darin gegebenen Empfehlungen in die Tat umgesetzt haben.

Falls Sie trotzdem weiterrauchen, haben Sie fünf Euro ausgegeben, die irgendwo in Ihrem Kindle oder Computer als Bits herumgeistern, aber immer aktiviert oder gerufen werden können. Manche Raucher (in meiner Praxis) haben das Buch mehrmals gelesen, bevor es in ihrem Kopf „Klick“ gemacht und der Schalter auf Nichtraucher gesprungen ist.

Mit fünf Euro Einsatz gewinnen Sie ca.1.750 €/Jahr.
Ihre Gewinnchance liegt bei ca. 55%.
Das ist deutlich besser, als mit diesem Einsatz, einen höheren Lottogewinn zu erzielen.

Haben Sie bemerkt, dass Sie sich etwas erlaubt und nicht verboten haben?
Diese Formulierung ist wichtig, denn Verbote werden als Zwang erlebt. Zwang wiederum erzeugt Stress. Stress ist dann die Rechtfertigung dafür, dass man raucht.
Anders sieht es aus, wenn man sich etwas erlaubt. Dies tun Sie ja freiwillig, also ohne Stress und erleben so den "Verzicht (?)" als etwas Positives.
Gleichzeitig eröffnen Sie sich ja die Möglichkeit, später rauchen zu können. Ob Sie es dann tun oder sich nochmals erlauben, nicht zu rauchen, wird sich dann ja ergeben.

Sie werden feststellen, dass das "sich erlauben nicht zu rauchen", nach kurzer Zeit zu einer Gewohnheit geworden ist, und Ihnen immer leichter fällt.

Dieses Prinzip ist die Basis des von mir in der Praxis erprobten  Nichtraucherbuches.

Die homöopathischen Nichtrauchertropfen einsetzen.

Bestimmte Situationen verursachen den Griff zur Zigarette.
Dies ist bekannt und auch Sie kennen diese Verknüpfung, z.B. zwischen z.B. Kaffee trinken und rauchen.
Neben der unten beschriebenen Wirkung der Einzelbestandteile der Nichtrauchertropfen, wird zwischen der Einnahme der Tropfen und dem Nichtrauchen, ebenfalls eine Verknüpfung ausgebildet.

Anwendungsbeispiel für die Tropfen:
Immer wenn Sie ein Rauchverlangen verspüren und Sie diesem Verlangen nicht nachgeben wollen, geben Sie 3-5 Tropfen direkt auf die Zunge.
Wichtig für die Ausbildung der Verknüpfung, Tropfen = Nichtraucher ist es, dass Sie dann tatsächlich während der nächsten 15 - 20 Minuten nicht rauchen.
Auf Grund der Zusammensetzung der Tropfen dürfte dies nicht schwer fallen.
Natürlich können Sie nach diesen 20 Minuten wieder die Tropfen einnehmen und das Rauchen der nächsten Zigarette um weitere 20 Minuten verschieben.

Je stärker sich diese Gewohnheit, Antirauchertropfen = Nichtrauchen ausbildet, desto weniger Zigaretten werden Sie am Tag rauchen.

Auch diese Form der ausschleichenden Methode in Verbindung mit dem Nichtrauchermittel hat sich in der Praxis als sehr erfolgreich erwiesen.

Bei 40 gerauchten Zigaretten täglich und einer Reduzierung von nur 2 Stück am Tag, könnten Sie nach 10 Tagen den Schlusspunkt setzen.
Bis dahin hat sich die Gewohnheit Tropfen = Nichtrauchen eingeprägt, und es sollte Ihnen dann leicht fallen, den Schlusspunkt zu setzen.

Bestellinformationen finden Sie hier >>> Anti Raucher Tropfen

Die Zusammensetzung:

Wirkstoff und Wirkung  
Nicotinum D6 (Nikotin)
Homöopathisch aufbereitetes Nicotin. Hilft Entzugserscheinungen infolge von Nikotinentzug zu mildern, bzw. zu vermeiden. Wirkt als Ersatz für Nikotin.  
Argentum colloidale D6  
Unter anderem: Erwartungsspannung, nervöse Überreizbarkeit,Zittern der Glieder. Wirkt sehr gut gegen nervöse Entzugserscheinungen.  
Aurum chloratum D6  
Mildert Entzugserscheinungen wie: Kopfschmerzen, nervöses Herzjagen. Gibt Gelassenheit und verbessert die Stimmung.  
Capsicum D1  
Verbessert den Stoffwechsel und vermindert, bzw. verhindert die Gewichtszunahme. Das leichte Brennen auf der Zunge bewirkt ein Ersatzgefühl für das Brennen des Rauches auf der Zunge.  
Avena sativa Urtinktur  
Psychische Ausgeglichenheit und verbesserung der energetischen Leistungsfähigkeit, die nach dem Entzug absinken kann.  
Millefolia Urtinktur  
Verbesserung der arteriellen Durchblutung und Steigerung der Entgiftung.  
Mephitis putorius D8  
Wirkt auf das vegetative Nervensystem damit mildert es Entzugserscheinungen wie: Starke Unruhe, Schlaflosigkeit, Unfähigkeit zu denken.  



Zurück zum Seiteninhalt